Home  | Impressum | Datenschutz | KIT
ZML - Zentrum für Mediales Lernen

 

Gebäude 08.03
Karl-Friedrich-Str. 17
76133 Karlsruhe
Deutschland

Tel.: +49 721 608-48200
Fax: +49 721 608-48210
E-Mail: infoEdz9∂zml kit edu

Wegbeschreibung

Digging deep: Mehr über Wärme, Wasser und Wissenschaft in der letzten Sommerferienwoche im Science Camp Geothermie

Digging deep: Mehr über Wärme, Wasser und Wissenschaft in der letzten Sommerferienwoche im Science Camp Geothermie
Datum: 21.09.2017
Geothermie Science Camp

In der ersten Septemberwoche verwandelten sich die Seminarräume des Audimax am KIT in die Arbeitswerkstatt von zwölf technikbegeisterten Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren.

Die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigten sich eine volle Woche mit dem für sie unbekannten Gebiet der Geowissenschaften und Geothermie und machten sich ein eigenes Bild vom energetischen Potenzial direkt unter uns, in der Erde. Sie lernten vieles über die wirtschaftliche Nutzung sowie die damit verbundenen Risiken. 


Geothermie Science Camp

In Zusammenarbeit mit dem Landesforschungszentrum Geothermie und der Schülerakademie Karlsruhe bot das Zentrum für Mediales Lernen am KIT das bereits bewährte Format des Science Camps nun im neunten Jahr in Folge an. Neben inhaltlicher Arbeit, die aus eigenständiger Recherche und zahlreichen Experimenten bestand, konnten die Schülerinnen und Schüler auch Eindrücke auf einer Exkursion sammeln. Diese führte die Gruppe zum Geothermiekraftwerk in Insheim, zum Steinbruch in Albersweiler und zur Schwefelquelle in Landau.


Geothermie Science Camp

Nach intensiver Forschungsarbeit verbrachten die Teilnehmenden gemeinsam ihre Freizeit mit Spielabenden und einem Besuch im Europabad.

Am letzten Tag des Camps präsentierte jede Arbeitsgruppe ihr Buch und ihre „Handstücke“ aus dem Steinbruch sowie die experimentellen Ergebnisse an einem Messestand. Dieser konnte während der Abschlussveranstaltung am Nachmittag von Freunden und Familienangehörigen besucht werden. So konnten sich die Gäste in die E-Books der Jugendlichen einlesen und die selbstgedrehten Videos, Grafiken und Texte auf sich wirken lassen.