Home  | Impressum | Datenschutz | KIT
ZML - Zentrum für Mediales Lernen

 

Gebäude 08.03
Karl-Friedrich-Str. 17
76133 Karlsruhe
Deutschland

Tel.: +49 721 608-48200
Fax: +49 721 608-48210
E-Mail: infoYwr0∂zml kit edu

Wegbeschreibung

Ansprechpartner am ZML

Daniel Weichsel

Tel. +49 721 608-48207

E-Mail: daniel weichselSuf7∂kit edu

 

Lena Schöneberger

Tel. +49 721 608-48205

E-Mail: lena schoenebergerZst5∂kit edu

Projektpartner

 

 

 

Logo FS Medein

 

Digitale Weiterbildungstools für Fachkräfte aus dem Handwerk – Das Projekt DiKraft

Mit der „Energieeffizienzstrategie Gebäude“ hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, den Gebäudebestand in Deutschland bis 2050 nahezu klimaneutral zu gestalten und Primärenergiebedarf in der Größenordnung um 80 Prozent gegenüber dem Jahr 2008 zu senken. Dabei spielt die energetische Gebäudesanierung, bei der meist mehrere Gewerke parallel arbeiten, eine wesentliche Rolle: die digitale Vernetzung von Prozessen sowie die intelligente Steuerung mehrerer Verbraucher und die Speichertechnologie rücken dabei immer weiter in den Fokus von Bauvorhaben. Das im April gestartete, vom BMBF mit einer Summe von gut 1 Mio EUR unterstützte, vierjährige Projekt DiKraft (Digitales branchenübergreifendes Dienstleistungs- und Weiterbildungsnetzwerk für die Fachkraft von morgen) wendet sich den branchenübergreifenden Prozessen bei der energetischen Gebäudesanierung zu, analysiert die Schnittstellen und Abhängigkeiten zwischen den Gewerken und Orte für Qualitätsverluste. Durch die Entwicklung und Erprobung von maßgeschneiderten Weiterbildungstools, so genannten Learning Nuggets, soll die Schnittstellenkompetenz von Fachkräften aus dem Handwerk gestärkt werden, damit die Prozesse in Zukunft besser ineinandergreifen. Das ZML wirkt an der Konzeption und Entwicklung dieser Instrumente mit.

   

Kleine, kompakte, attraktive Lernmodule wie Erklärvideos, Animationen, Online-Tutorials sollen entstehen, die auf allen Devices – wie Smartphones oder Tablets – zeit- und ortsunabhängig online abrufbar sind. So soll Fachwissen optimal im Arbeitsalltag zur Verfügung stehen, selbst auf der Baustelle. Ergänzend sind Onlinecommunities für Abstimmungsfragen und für ausgewählte Zielgruppen angedacht.  Zum Schluss des Projektes steht zudem ein Coaching für die Teilnehmenden zur systematischen Entwicklung von Dienstleistungen zur Verfügung.

 

Die Projektkoordination zum Aufbau einer Transferstelle für alle Gewerke rund um energieeffizientes Bauen und energetische Gebäudesanierung als Plattform für digitale Weiterbildung hat fokus.energie übernommen. Weitere Projektpartner sind das Zentrum für Mediales Lernen (ZML) am KIT, das Institut für Technik der Betriebsführung im Deutschen Handwerksinstitut e.V. (itb), das Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien IREES GmbH sowie der Internet- und Service Provider für das Handwerk FS Medien.