Home  | Impressum | KIT
ZML - Zentrum für Mediales Lernen

 

Gebäude 08.03
Karl-Friedrich-Str. 17
76133 Karlsruhe
Deutschland

Tel.: +49 721 608-48200
Fax: +49 721 608-48210
E-Mail: infoKlw8∂zml kit edu

Wegbeschreibung

Logo BMBF
Campustag Lehre hoch Forschung 2016

Tag des Austauschs und der Projektepräsentation zum Forschungsorientierten Lehren am KIT

Manual Campustag

Frau im Labor

KIT – LehreForschung: Teilprojekt Technikdidaktik 

Rahmen des Projekts

Das Projekt „KIT – LehreForschung" verfolgt das Ziel einer flächendeckend und strategisch umgesetzten forschungsorientierten Lehre. Im Mittelpunkt steht einerseits die frühe Einbeziehung aller Studierenden in Forschungsprojekte, andererseits soll die Lehrqualität unter Berücksichtigung des Grundsatzes „Lehre folgt Forschung“ nachhaltig gesteigert werden. Eingebunden ist das Projekt in den „Qualitätspakt Lehre" (Laufzeit 2011-2020), ein Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, welches die Betreuung der Studierenden und die Lehrqualität an Hochschulen verbessern soll.

 

Inhalte

Im Teilprojekt „Technikdidaktik“ wird untersucht, inwieweit fachliche und überfachliche Kompetenzen, so genannte Schlüsselqualifikationen, in Lehrveranstaltungen integriert werden. Dies geschieht am Beispiel des Instituts für Produktentwicklung (IPEK). Im Bereich der Maschinenkonstruktionslehre erarbeiten Studierende in kleinen Teams über einen Zeitraum von vier Semestern Konstruktionsprojekte mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad. Flankiert wird das Lehrkonzept von einem didaktisch fundierten Tutorenprogramm und der Betreuung der Kleingruppen durch Doktoranden des IPEK.

 

Ziele

Im Rahmen ihrer Arbeit werden die Studierenden die Ergebnisse ihrer Projekte dokumentieren, wofür ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Das Zentrum für Mediales Lernen am KIT stellt entsprechende digitale Dokumentationswerkzeuge vor und bietet E-Learning-Services für den Einbezug medialer Aspekte in den Projekten an. Des Weiteren ist das ZML für die Konzeption eines technikdidaktischen Gesamtkonzepts zuständig, das der spezifischen Entwicklung der Bereiche Sozialkompetenz, Kreativitätspotenzial und Elaborationspotenzial dient. Langfristig gilt es, die nachweisliche Förderung der Schlüsselqualifikationen sicherzustellen.