Home  | Impressum | KIT
Ansprechpartner am ZML

Michaela Koehl
Tel.: +49 721 608-48202
E-Mail: michaela koehlEcj5∂kit edu

Carolin Henken
Tel.: +49 721 608-48204
E-Mail: carolin henkenGvm8∂kit edu

Projektpartner

 

 

Nachlese: Stuttgarter Fachtagung zur Berufs- und Studienorientierung in SEK II am 5. Oktober 2017

Stuttgarter Fachtagung Impulsvortrag Laue
Reiner Laue von der ZSB in Stuttgart stellte die Angebote seiner Einrichtung zur Studienorientierung vor.

Anfang Oktober fand an der Universität Stuttgart im Rahmen des Projektes OLGA die dritte von vier Fachtagungen zur Berufs- und Studienorientierung für Gymnasialehrkräfte mit rund 90 Teilnehmenden statt.

In der Kursstufe des Gymnasiums gewinnt – mit dem Abitur vor Augen – die Berufs- und Studienorientierung für Schülerinnen und Schüler ein neues Gewicht. Der Bildungsplan 2016 verankerte dieses Thema durch die Einführung der Leitperspektive „Berufliche Orientierung“ und des für die Sekundarstufe I eingerichteten Faches „Wirtschaft / Berufs- und Studienorientierung“ intensiver an den Gymnasien. Zur Weiterführung der in Sek I erworbenen Kompetenzen hat die Landesregierung gemeinsam mit der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit für die Gymnasien einen Leitfaden zur Berufs- und Studienorientierung in der Kursstufe entwickelt.

Bei der ganztägigen Fachtagung am 5. Oktober, die das Zentrum für Mediales Lernen (ZML) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Regierungspräsidium Stuttgart und die Arbeitskreise Gymnasium – Wirtschaft – Hochschule planten, stand nun die konkrete Umsetzung des Leitfadens im Mittelpunkt.

 

Der Vormittag der Fachtagung mit Informationen und Präsentationen zu den Impulsvorträgen und Einführungen

Informationen und Präsentationen zu den Foren am Nachmittag

 

Programm

9:30 Uhr Begrüßung und Einleitung
 
  • Vorstellung des Projektes BESTOR (Volker Oechsle, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg)
 
  • Vorstellung der Verwaltungsvorschrift zur Umsetzung des Leitfadens in SEK II (Jan Wohlgemuth, Kultusministerium)
    (kurzfristig abgesagt)
 
  • Vorstellung des Projektes OLGA und Ergebnisse der Eingangsbefragung (Michaela Koehl und Carolin Henken, ZML)
10:30 Uhr Impulsvortrag 1: Berufs- und Studienorientierung im Bildungsplan 2016 (Christina Schleuer, Regierungspräsidium Stuttgart)
11:15 Uhr Kaffeepause
11:30 Uhr Impulsvortrag 2: Die Zentrale Studienberatung (ZSB) der Universität Stuttgart – Unsere Angebote zur Studienorientierung (Reiner Laue, ZSB/Universität Stuttgart)
12:15 Uhr Impulsvortrag 3: Angebote der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit und die Zusammenarbeit im Tandem mit der Schule (Claudia Prusik, Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit)
13:00 Uhr Mittagspause mit Imbiss
14:00 Uhr Foren mit kollegialem Austausch
 
  • Forum 1: Elternarbeit in der Kursstufe (Thomas Schwarz, Agentur für Arbeit Schwäbisch Gmünd, Dr. Gerhard Altmann, Nikola Knies)
 
  • Forum 2: Einbindung der Bildungspartnerschaften (Carolin Amos, Eva Leistner)
 
  • Forum 3: Organisatorische Umsetzung des Leitfadens - mit Blick auf die Fächer (Ralf Engel)
 
  • Forum 4: Formate der Studienorientierung an Hochschulen – gemeinsame Entwicklung hin zur optimalen Gestaltung (Ulrich Krieger, ZSB/Universität Hohenheim)
15:00 Uhr 2. Runde der Foren 1-3 mit kollegialem Austausch
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

 

 

Fachtagungen im Rahmen des OLGA-Projektes

Die Fachtagung in Stuttgart war eine von vier Fachtagungen in Zusammenarbeit mit den vier Regierungspräsidien Baden-Württembergs – Karlsruhe, Freiburg, Stuttgart und Tübingen. Neben fachlichen Inputs, Rahmenbedingungen und dem praxisorientierten Austausch zum Thema Berufs- und Studienorientierung in Sek II, wurden die Bedarfe der Lehrkräfte im Hinblick auf eine erweiterte Berufsorientierungskompetenz erhoben. Die Ergebnisse dieser Teilnehmerbefragungen werden in die Entwicklung eines Onlinekurses zur Studienorientierung für Lehrkräfte der Sekundarstufe II an Gymnasien (OLGA) einfließen, der im Laufe des kommenden Jahres entstehen soll. Das OLGA-Projekt stellt zugleich einen Baustein der Initiative "Bildungsketten" dar.