Tipps zum Start der Online-Lehre

Sie fragen sich, wie Sie eine aktuelle oder bevorstehende Lehrveranstaltung teilweise oder ganz online durchführen können? Am Bildschirm zu lehren unterscheidet sich deutlich von Präsenzlehre: Wichtige nonverbale Kommunikation ist oft reduziert und das Handling der Technik verlangt mehr Aufmerksamkeit und neue Kompetenzen. Die Funktionsvielfalt der möglichen Medien und digitalen Werkzeuge in Kombination mit den didaktischen Möglichkeiten ist enorm. Durch unser Informationsangebot und diese Tipps wollen wir Ihnen eine Hilfestellung bieten, eine sinnvolle Auswahl zu treffen.

Sie haben noch Fragen?

Dann kontaktieren Sie uns bitte per Mail: elearning∂studium.kit.edu

 

Sowohl für Studierende als auch für Lehrende ist die Arbeit in Online-Lehr-Lern-Szenarien häufig ungewohnt, auch weil Inhaltsvermittlung und Kommunikation in anderen Formen und auf anderen Wegen stattfinden als bisher gewohnt. Nehmen Sie sich Zeit, den Studierenden diese veränderten Strukturen zu erklären, entweder in Form einer schriftlichen Erläuterung oder als Bestandteil einer Online-Vorlesung/Videokonferenz. Stellen Sie den Studierenden die Informationen zu Struktur und Ablauf der Veranstaltung an verschiedenen Stellen redundant und transparent zur Verfügung.

>> Hinweise für Lehrende zur Weitergabe an Studierende


Netiquette für Online-Teilnehmende

Studierende, die über das Internet teilnehmen haben oft ein Gefühl der Distanz und Anonymität. Dieses Gefühl verleitet teilweise dazu, Dinge zu tun, die sie präsent nicht tun würden. Häufig ist dies ein Zeichen dafür, dass sie sich nicht als Teil der Gruppe der Studierenden empfinden. Je mehr die Anonymität aufgebrochen wird und sie beteiligt werden, desto mehr unterstützen Sie diese Studierenden aktiv und sinnvoll an der Lehrveranstaltung teilzunehmen. Ein erster Schritt ist das Aufstellen einer Nettiquette. Bitten Sie darüber hinaus über das Internet teilnehmende Studierende ihre eigene Kamera zu aktivieren. Selbstverständlich muss dies immer freiwillig bleiben. Falls trotzdem Störungen gehäuft auftreten, können einzelne Personen aus dem Zoom-Meeting entfernt und der Warteraum aktiviert werden, damit diese nicht erneut erscheinen.

>> Netiquette in der Online-Lehre

Probleme mit Störern? Für das KIT wurde eine Handreichung mit Empfehlungen zum Umgang mit Störern erstellt, die Sie bei Bedarf über elearning∂studium.kit.edu anfordern können.


Datenschutz im gegenseitigen Umgang

Dürfen Beiträge von Studierenden aufgezeichnet werden?
Die Bereitstellung einer Aufzeichnung der Lehrveranstaltung ist für Studierende besonders wertvoll. Gleiches gilt für die aktive Beteiligung von Studierenden durch Fragen und Diskussionsbeiträge. Dabei besteht ein Zielkonflikt. Rede- und Bildbeiträge von Studierenden dürfen nicht aufgezeichnet werden. Für eine solche Aufzeichnung von Studierenden besteht keine Rechtsgrundlage und praktikable Durchführungsmöglichkeit. Im üblichen Lehrvortrag ist dies kein Problem. Fragen im Chat werden nicht mit aufgezeichnet und das Saalmikrofon der Lehrenden erfasst Zwischenfragen aus dem Saal nicht mit. Achten Sie einfach darauf, dass die Teilnehmenden in Zoom & Co stummgeschaltet sind. Fragen aus dem Chat und dem Saal wiederholen Sie kurz verbal, damit in der Aufzeichnung nicht nur Ihre Antwort sondern auch die zugehörige Frage enthalten ist.
Anders ist die Situation bei Diskussionsphasen. Hier würden verbale Fragen der Online-Teilnehmenden mit aufgezeichnet. Hier kann die Aufzeichnung mit Zoom einfach per Tastaturbefehl solange pausiert werden (Linux: Alt+P,Mac: Command(⌘)+Umschalt+P, Windows: Alt+P).
Wie sieht es mit Beiträgen von Studierenden im Livestream aus?
In einem reinen Livestream ohne Aufzeichnung ist dies deutlich einfacher. Studierende können den eigenen Mikrofonton und das eigene Kamerabild aktivieren und im Seminar kann beispielsweise eine Kamera so aufgestellt werden, dass Studierende per Internet und vor Ort sich gegenseitig sehen können. Für beide Seiten gilt dies sollte immer freiwillig erfolgen. Bei der Teilnahme über Internet können Studierende eigenständig über die Aktivierung von Kamera und Mikrofon entscheiden. Den Studierenden vor Ort sollten Sie immer die Möglichkeit geben sich außerhalb der Erfassung durch die Kamera hinzusetzen. Das heißt, es sollte vor Ort leicht erkennbar sein, dass eine Kamera eingesetzt wird und welchen Bereich diese erfasst.


Fundgrube für die Online-Lehre

  • Der 15 Minuten Mediendidaktik-Einstieg: Professorin Gabi Reinmann beschreibt in einem Video die wesentlichen didaktischen Funktionen, die in einem digital gestützten Lehr-Lernsetting in Einklang gebracht werden sollten: Inhaltvermittlung, Aktivierung und Betreuung.
  • Einstiegskurs: Das Hochschulforum Digitalisierung (HFD), e-teaching.org und die Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) führten zu Beginn der Corona-Pandemie das Qualifizierungsspecial "Quickstarter Online-Lehre" durch. Die Aufzeichnungen sowie begleitende Materialien der insgesamt zwölf Kursmodule stehen Ihnen weiterhin kostenlos zur Verfügung.
  • Ringvorlesung: Das Hochschulnetzwerk Digitalisierung der Lehre Baden-Württemberg (HND BW) hat eine virtuelle Ringvorlesung für Lehrende zu verschiedenen Facetten der Online-Lehre veranstaltet.
  • Hochschulforum Digitalisierung: Das Hochschulforum Digitalisierung begleitet deutschlandweit den Diskurs zur Hochschulbildung im digitalen Zeitalter.
  • e-teaching.org: Die Kolleg:innen von e-teaching.org begleiten den Prozess der Digitalisierung der Lehre an Hochschulen schon seit vielen Jahren. Entsprechend finden Sie dort umfangreiche Hilfestellungen und Materialien zur Umsetzung von Lehrveranstaltungen, u.a.