Automatisierte Vorlesungsaufzeichnung (verfügbar zum WiSe 22/23)

Die automatisierte Vorlesungsaufzeichnung zeichnet alle ausgewählten Termine Ihrer Veranstaltung auf und stellt diese auf ILIAS bereit.

Ab September 2022 kann direkt beim Anlegen der Veranstaltung im CAS Campus die automatisierte Vorlesungsaufzeichnung aktiviert werden. Alternativ kann dies jederzeit nachträglich über die OpenCast Aufzeichnungsverwaltung (OC-AV) erfolgen. Der Dienst wird über die KIT-Bibliothek zur Verfügung gestellt.

Vorgehen zur Nutzung

  1. Aktivierung der Aufzeichnung einmalig über den Link in CAS (für alle oder für einzelne Termine).
  2. Einmaliges Hinzufügen der Aufzeichnungsserie zum zugehörigem ILIAS Kurs.
  3. Durchgeführte Aufzeichnungen im ILIAS-Kurs freigeben – das kann einmalig pauschal oder jeweils pro einzelne Aufzeichnung erfolgen.

Eine ausführliche Anleitung finden Sie in der OpenCast Aufzeichnungsverwaltung (OC-AV) (Link folgt bis zum WS 22/23).

FAQ

Wie kann die Aufzeichnung noch genutzt werden?
Sie können die Aufzeichnungen auch unabhängig von Ihrem ILIAS-Kurs nutzen. Über die OC-AV können Sie das Video herunterladen, schneiden oder einen Embed-Code für andere Kurse und KIT-interne Webseiten generieren. Zudem steht die Weitergabe nach KITopen zur Verfügung.
Näheres dazu: Nachnutzung eigener Aufzeichnungen; OC-AV-Link (ab Oktober 2022)
Was wird aufgezeichnet?
In allen ausgestatteten Hörsälen wird das Beamer- und das Mikrofon-Signal aufgezeichnet. In einigen besteht zusätzlich die Möglichkeit, eine fest installierte Kamera hinzuzuschalten bzw. ein zweites Beamer-Signal (z. B. für den Visualizer) aufzunehmen. Die jeweiligen Möglichkeiten im Hörsaal sind individuell in der OC-AV bei der Aktivierung dargestellt.
Wie werden Aufzeichnungen bereitgestellt und veröffentlicht?
Es ist Ihre Entscheidung, ob und wie die Aufzeichnungen weitergegeben werden. Sie können die Aufzeichnungsserie ausschließlich den eigenen Studierenden im ILIAS-Kurs bereitstellen oder diese schrittweise bis hin zu einer Publikation als OER weiter öffnen. Die Einstellungen dazu werden in der OC-AV verwaltet (Link folgt Ende September).
Welche Lizenzen sind bei Materialien zu beachten?
Die verschiedenen Bedingungen zur Verwendung von Materialen Dritter in der Lehre oder bei der Veröffentlichung ist im Überblick hier dargestellt. Die KIT-Bibliothek bietet hierzu eine ausführliche individuelle Beratung an (Link folgt Ende September).
Was ist bei einer Vertretung der Veranstaltung zu beachten?
Dieser Fall obliegt der Eigenverantwortung. Sie können die automatisierte Aufzeichnung für einzelne Termine entweder deaktivieren oder mit der im Vorfeld eingeholten Einwilligung der Vertretung weiterführen.
Wer hat alles Zugriff auf die Verwaltung der Aufzeichnungsvideos?

Jede Serie hat immer genau einen Besitzenden. Dieser kann mehrere zusätzliche Bearbeitende auf die Serie in der OC-AV freischalten. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: OC-AV-Link folgt Ende September.

Was ist bezüglich des Urheberrechts zu beachten?
Die Verwendung von Materialien Dritter in der Lehre unterliegt gesetzlichen Rahmenbedingungen. Verkürzt dargestellt gelten die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis, bei jeglicher Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken, sowohl die Quelle als auch den/die Urheber:in deutlich anzugeben. Tipps und Hinweise dazu finden Sie hier.
Soll eine Aufzeichnung zusätzlich publiziert werden berät Sie dazu die Bibliothek. (LINK)
Wie ist zu erkennen, ob die automatisierte Aufzeichnung in einem Hörsaal verfügbar ist?
Die jeweiligen Ausstattungsmerkmale und damit verbundenen Möglichkeiten der Aufzeichnung werden passend für die individuelle Veranstaltung in der OC-AV angezeigt.  
Was tun, wenn die automatisierte Aufzeichnung nicht verfügbar ist?
In Räumen, in denen keine automatisierte Vorlesungsaufzeichnung eingerichtet ist, bzw. eine Störung vorliegt, wird die Selbstaufzeichnung unterstützt.
Dürfen auch Studierende aufgezeichnet werden?
Es ist aus Datenschutzgründen nicht erlaubt, Studierende (in Bild oder Ton) aufzuzeichnen. Die automatisierte Aufzeichnung ist so gestaltet, dass Studierende im Auditorium nicht mit aufgezeichnet werden. Bei der Selbstaufzeichnung ist eigenverantwortlich darauf zu achten. Praktische Umsetzungshinweise dazu finden Sie auf der Seite zur Selbstaufzeichnung.
Was bedeutet OC-AV?
Über die OpenCast-Aufzeichnungsverwaltung (Kurz: OC-AV) können die Aufzeichnungen im Hörsaal nicht nur geplant, sondern auch verwaltet und anderen Serien zugeordnet werden. Zudem kann eine Nachnutzung (Vergabe eines Embed-Links für Ilias oder H5P sowie die Nutzung in KITopen) festgelegt und anderen Benutzer:innen die Rechte zum Verwalten der Medien übermittelt werden. 
Mehr Informationen dazu finden Sie unter der Rubrik „Nachnutzen und Publizieren“.
Was bedeutet OpenCast?
In ILIAS-Kursen stehen Lehrenden sogenannte Opencast-Objekte zur Bereitstellung von Vorlesungsaufzeichnungen und AV-Medien zur Verfügung. 
Dafür betreibt die KIT-Bibliothek ein Opencast-System, in dem die Medien verarbeitet und gespeichert werden. Alle Medien eines Opencast-Objektes in ILIAS sind in einer Serien in OpenCast abgebildet. Die OpenCast-Aufzeichnungsverwaltung dient dabei als vereinfachtes Frontend zum Verwalten dieser Serien und Medien durch die jeweiligen Lehrenden. Im OpenCast-Objekt in ILIAS können Lehrende selbst bestimmen, ob Kursteilnehmer:innen die Rechte erhalten, Inhalte aus den Serien nur anzusehen, herunterzuladen oder sogar eigene Inhalte in eine verknüpfte Serie hochzuladen.
Nähere Informationen finden Sie hier: Anleitung Aufzeichnung ILIAS